Grenzen des Römischen Reiches - Donaulimes (westlicher Abschnitt)

Römische Kultur bis an die Grenzen des Reiches
Art der Stätte:
Kulturstätte
Aufnahmejahr:
2021
Bundesland:
Bayern

Im Passauer Stadtgebiet an der Mündung von Donau, Inn und Ilz befinden sich verschiedene römische Anlagen des Donaulimes.

Der 2021 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommene westliche Abschnitt des Donaulimes umfasst fast 600km der gesamten Donaugrenze des Römischen Reiches und folgte den nördlichen und östlichen Grenzen der römischen Provinzen Rätien, Noricum und Pannoniens, von Bad Gögging in Niederbayern über Österreich bis in die Slowakei. Ab dem 1. Jahrhundert n. Chr. bildete er mehr als 400 Jahre lang die mitteleuropäische Grenze des Römischen Reiches. Die mit den Verteidigungsanlagen verbundenen Siedlungen mit Bädern, religiösen Heiligtümern und Amphitheatern gewähren einen Einblick in das Leben des Militärs und der Zivilbevölkerung. Im Mittelalter wurden viele der Verteidigungsanlagen zu Keimzellen späterer Siedlungen und prägen durch ihre kontinuierliche Nutzung bis heute die Gestalt der mittelalterlichen Städte entlang der Donau.

UNESCO-Welterbetag 2022

Grenzen des Römischen Reiches - Donaulimes (westlicher Abschnitt) digital entdecken:

Erkunden

Der Donaulimes - Erbe aus römischer Zeit

Video entriegeln und Cookie zustimmen

Experimentieren

  • 05. Juni
    10 – 17 Uhr

    Welterbe Donaulimes im Museum Quintana erleben

    Künzing, Museum Quintana
    Vor Ort

    Seit 2021 ist das Künzinger Amphitheater Teil des Welterbe "Donaulimes". Entdecke den Donaulimes vor Ort in Künzing und im Museum Quintana.

    Eine der Teilstätten des Welterbes "Grenzen des Römischen Reichs - Donaulimes" liegt im Herzen von Niederbayern in Künzing. Zum Welterbe gehören hier die im Boden erhaltenen Überreste des im Jahr 2003 entdeckten hölzernen Amphitheaters. Bei der Arena handelt es sich um eine einzigartige Anlage. Aus dem gesamten Römischen Reich sind heute nur wenige solcher hölzerner Amphitheater aus dem Umfeld von Militäranlagen an der Reichsgrenze belegt.

    Warum gerade in Künzing ein Amphitheater errichtet wurde und ob hier auch Gladiatoren gegeneinander gekämpft haben, diesen Fragen widmet sich aktuell die Sonderausstellung “Gladiatoren – Superstars der Antike” im Museum Quintana. Am UNESCO-Welterbetag lädt das Museum zu öffentlichen Führungen durch die Ausstellung und zum Amphitheater ein.

    Museum Quintana - Archäologie in Künzing
    Osterhofener Str. 2
    94550 Künzing

  • 05. Juni
    10:30 – 13 Uhr

    Regensburg wird römisch - Kastell Kumpfmühl

    Historisches Museum
    Vor Ort

    Kostenlose Führung in der Römerabteilung

    Etwa 100 Jahre vor der Gründung des Legionslagers "Castra Regina" im Jahr 179 gab es bereits einen kleineren Militärstützpunkt, der die Donaugrenze überwachen sollte. Dieser lag allerdings nicht direkt in Regensburg, sondern im Vorort Kumpfmühl. Als der Stützpunkt von feindlichen Germanen vom Volksstamm der Markomannen zerstört wurde, reagierten die Römer mit einer massiven Aufstockung ihrer Truppen: Das war die Geburtsstunde von "Castra Regina". In der kostenlosen Führung durch die Römerabteilung des Museums gehen Sie den römischen Spuren Regensburgs genauer auf den Grund.

    Termine: 10:30 Uhr, 11:30 Uhr, 13:00 Uhr
    Dauer: 45 Minuten, max. 15 Personen
    Kosten: kostenlos
    Karten: Abholbar an der Museumskasse ab Samstag, 4. Juni
    Treffpunkt: Foyer

    Dachauplatz 2-4
    93047 Regensburg

  • 05. Juni
    11 – 19 Uhr

    Ausstellung: Grenzen im Fluss - Der Donaulimes

    Regensburg, Salzstadel an der Steinernen Brücke
    Vor Ort

    Ausstellung zum Welterbe Donaulimes

    Eine spannende Reise in die römische Vergangenheit kann in dieser aufwendigen Sonderausstellung unternommen werden. Geschichte und Geschichten zum Anfassen!

    Die Ausstellung wurde von Studierenden des Masterstudiengangs "Historische Bauforschung" der OTH Regensburg konzipiert und erstellt.

    Ort: im Untergeschoss Besucherzentrum Welterbe

    Weiße Lamm-Gasse 1
    93047 Regensburg

  • 05. Juni
    13 – 17 Uhr

    Ausstellung zum Welterbe Donaulimes

    Foyer des Pfarrheims St. Wolfgang in Regensburg-Kumpfmühl
    Vor Ort

    Eine Ausstellung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege zum neuen Welterbe, präsentiert vom Geschichts- und Kulturverein Regensburg-Kumpfmühl.

    Die Welterbestätte "Grenzen des Römischen Reiches - Donaulimes (westlicher Abschnitt)" umfasst 77 römische Fundorte entlang der Donau in Deutschland, Österreich und der Slowakei. Neun von ihnen liegen in Bayern, drei davon im Stadtgebiet von Regensburg: Das Hilfstruppenkastell Kumpfmühl, das Legionslager mit Zivilsiedlung und Großem Gräberfeld sowie das Kastell und der Vicus von Großprüfening gegenüber der Naabmündung. Sie alle sind Teil dieser neuen, transnationalen Welterbestätte, die von Bad Gögging bis nach Iža (Slowakei) reicht. Seit Sommer 2021 gibt es drei Welterbestätten, die "Grenzen des Römischen Reiches" im Titel führen und den ersten Welterbecluster in der Geschichte der UNESCO bilden.

    Mehr dazu erfahren Sie in der kostenfreien Roll-Up-Ausstellung.

    Pfarrheim St. Wolfgang
    Bischof-Wittmann-Straße 24b
    Regensburg-Kumpfmühl

  • 05. Juni
    13 – 16 Uhr

    Römer und Germanen - Leben gegenüber der Naabmündung

    Regensburg, Römerbrauerei am Kornweg
    Vor Ort

    Kostenlose Führungen durch die römische Brauerei in Regensburg-Prüfening

    Die Römer standen der Vorliebe der germanischen Stämme für Bier eher skeptisch gegenüber. Sie selbst haben zwar lieber Wein getrunken, doch es gab auch römische Bierbrauer und -händler. Auch in dem Gebäude am Kornweg befindet sich alles, was man zum Bierbrauen benötigt: ein Brunnen, ein Wasserbecken, eine Darre, eine Kochstelle und ein Lagergebäude für die Gärung. Es ist also nicht auszuschließen, dass in dem Gebäude einst Bier gebraut wurde, wodurch die Anlage die älteste Brauerei nördlich der Alpen wäre.

    Bei der Führung können die römische Brauerei entdeckt und allerlei interessante Dinge über das römisch-germanische Alltagsleben erfahren werden.

    Termine: 13:00 Uhr; 14:30 Uhr; 16:00 Uhr

    Dauer: ca. 45 Minuten, max. 15 Personen

    Kosten: kostenlos

    Kornweg 24
    93049 Regensburg

  • 05. Juni
    13 – 15 Uhr

    Navis Lusoria Regina - Rudern wie die Römer

    Mariaort, Bootsanlegestelle bei der Naabbrücke
    Vor Ort

    Testen Sie Ihre Ruderkünste auf einem original nachgebauten Römerschiff!

    Als "Navis Lusoria" werden römische Kriegsschiffe der Spätantike bezeichnet. Es sind schlanke Ruderboote, die von ca. 30 Ruderern angetrieben werden. Die "Navis Lusoria Regina" wurde von Studierenden der Uni Regensburg nachgebaut und ist seit 2004 im Einsatz. 

    Termine: 13:00; 15:00 Uhr; max. 30 Personen

    Kosten: kostenlos

    Hinweis: 2 Ausfahrten. Während der Liegezeiten kann das Schiff besichtigt werden. Römische Soldaten erläutern ihren Dienst und ihre Ausrüstung.

     

    Kreuzung Fischerweg/Wallfahrerweg
    Mariaort
    93186 Pettendorf

  • 05. Juni
    13 – 17 Uhr

    Kinderalltag im Römischen Regensburg - Mode und Spiele

    Mariaort, Bootsanlegestelle bei der Naabbrücke
    Vor Ort

    Mitmachpogramm für Kinder

    In dem Mitmachprogramm können Kinder spielerisch die römische Welt der Mode und Spiele entdecken: Nach einer ausgiebigen Modenschau, in der die Gruppe, in unterschiedliche Gewänder gekleidet, ein buntes Bild der römischen Gesellschaft bietet, geht’s ans Spielen: Römische Spiele sind spannend und die Palette der heute nicht mehr bekannten Freizeitbeschäftigungen ist vielfältig. Im Rahmen des Workshops wird auch ein römisches Spiel zum Mitnehmen selbst hergestellt.  

    Kreuzung Fischerweg/Wallfahrerweg
    Mariaort
    93186 Pettendorf

  • 05. Juni
    13 – 17 Uhr

    Info-Stand zum neuen Regensburg Welterbe "Donaulimes"

    Mariaort, Bootsanlegestelle bei der Naabbrücke
    Vor Ort

    Erfahren Sie an unserem Info-Stand alles über das neue Welterbe "Donaulimes"!

    Seit 30. Juli 2021 ist es offiziell: Regensburg darf sich über einen zweiten Welterbetitel freuen: als einer von 77 Orten gehört Regensburg zur UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des römischen Reichs - Donaulimes". Die Stadt fügt sich mit den Kastellen und den Zivilsiedlungen in Kumpfmühl und Großprüfening in die Welterbekette „Donaulimes“ ein, sowie natürlich mit dem Legionslager "Castra Regina". Teile der Zivilsiedlung und ein großes Gräberfeld runden das Bild hier ab.

    Unser Info-Stand zeigt Ihnen, wo der Donaulimes entlang läuft oder wo in Regensburg überall römische Überreste zu entdecken sind.

    Kreuzung Fischerweg/Wallfahrerweg
    Mariaort
    93186 Pettendorf

  • 05. Juni
    14 – 15:45 Uhr

    Wachestehen am Donaulimes - Familien erkunden das Legionslager

    Regensburg, Salzstadel an der Steinernen Brücke
    Vor Ort

    Interaktive Familienführung durch die Altstadt

    Regensburgs Geschichte reicht bis in die Zeit der Römer zurück. Kein Geringerer als Kaiser Mark Aurel ließ hier im Jahr 179 ein Militärlager errichten, um die Donaugrenze gegen die nördlich der Donau lebenden germanischen Stämme zu verteidigen. Fast 300 Jahre lang bestand das Lager "Castra Regina". Auch heute, knapp 2000 Jahre später, kann man in der Stadt noch Überreste des Lagers bewundern, wie z.B. die Porta Praetoria, die neben der Porta Nigra in Trier das einzige römische Tor in ganz Deutschland ist. In der Führung können Familien interaktiv das römische Regensburg entdecken.

    Termine: 14:00 Uhr; 15:45 Uhr

    Dauer: 1 Std. 15 Min., max. 20 Personen

    Kosten: kostenlos

    Treffpunkt: Besucherzentrum Welterbe Regensburg

    Weiße Lamm-Gasse 1
    93047 Regensburg