SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz

Drei Städte - ein gemeinsames jüdisches Erbe
Art der Stätte:
Kulturstätte
Aufnahmejahr:
2021
Bundesland:
Rheinland-Pfalz
Orte:
Speyer, Worms, Mainz

Synagoge und Frauenschul in Speyer

Die SchUM-Stätten in Speyer, Worms und Mainz sind einzigartige Zeugnisse jüdischer Tradition, Kultur und Identität in Europa. In den ehemaligen Kaiserdomstädten im Oberrheintal gelegen, umfassen sie den Speyerer Judenhof, den Wormser Synagogenkomplex und die Alten Jüdischen Friedhöfe in Worms und Mainz. Das Akronym SchUM setzt sich aus den Anfangsbuchstaben der hebräischen Städtenamen von Speyer (Schpira = Sch), Worms (Warmaisa = U) und Mainz (Magenaza = M) zusammen. Gemeinsam spiegeln sie die frühe Entstehung der aschkenasischen Tradition wider und zeugen vom jüdischen Gemeindeleben in der Diaspora ab dem 10. Jahrhundert. 2021 wurden sie in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

UNESCO-Welterbetag 2022

SchUM-Stätten Speyer, Worms und Mainz digital entdecken:

Erkunden

Experimentieren

  • 05. Juni
    10 – 19 Uhr

    Ausstellung: Jüdisches Museum Worms

    Worms
    Vor Ort

    "SchUM am Rhein – Vom Mittelalter in die Moderne": Das Jüdische Museum erwartet Sie seit Mitte September 2020 mit einem völlig neuen Museumserlebnis.

    Die Ausstellung „SchUM am Rhein – Vom Mittelalter in die Moderne“ nimmt Sie mit auf eine Zeitreise in die Blütezeit der jüdischen Gemeinden in den SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz. Durchschreiten Sie das Tor zu SchUM und erfahren Sie mehr über die Anfänge der jüdischen Gemeinden in Speyer, Worms und Mainz, die zu den ältesten jüdischen Gemeinden in West-, Mittel- und Osteuropa (Aschkenas) gehören. Hier entstanden zwischen dem 10. und dem 13. Jahrhundert die Grundlagen des Judentums in dieser Region. Hier entstanden gemeinsame, bahnbrechende Rechtssatzungen sowie richtungsweisende Bauten, die die Kultur und Identität des Judentums in Aschkenas über Jahrhunderte beeinflussten. Tauchen Sie ein in die Geschichte und Rituale der SchUM-Gemeinden!

    Jüdisches Museum Worms
    "Raschihaus"
    Hintere Judengasse 6
    67547 Worms

  • 05. Juni
    10:30 – 12:30 Uhr

    Führung: Die jüdischen Stätten in Worms

    Worms
    Vor Ort

    Entdecken Sie bei dieser Gästeführung die jüdischen Monumente in Worms und deren Bedeutung für das kulturelle Erbe.

    Im Juli 2021 wurden die SchUM-Stätten in die Welterbeliste aufgenommen. Die Städte Speyer, Worms und Mainz gelten als die Wiege des aschkenasischen Judentums. Auf dieser Führung in Worms erfahren Sie alles Wissenswerte über den ältesten in situ erhaltenen jüdischen Friedhof Europas „Heiliger Sand“ sowie das ehemalige jüdische Viertel in der Judengasse mit der Synagoge. Die Monumente veranschaulichen das jüdische Leben in der Stadt und zusammen mit der religiösen Überlieferung die Verbundenheit der SchUM-Gemeinden in jeglicher Hinsicht.

    (Bitte beachten: Männliche Teilnehmer benötigen eine Kopfbedeckung | Der jüdische Friedhof „Heiliger Sand“ ist aufgrund eines jüdischen Feiertags geschlossen)

    Die Teilnahme ist kostenlos, ohne Anmeldung, keine Reservierung möglich, max. 25 Teilnehmende

    Treffpunkt:
    Synagoge
    Synagogenplatz
    67547 Worms

  • 05. Juni
    11 – 12 Uhr

    Führung: Der Speyerer Judenhof

    Speyer
    Vor Ort

    Entdecken Sie bei dieser kostenfreien Gästeführung die jüdischen Monumente in Speyer und deren Bedeutung für das kulturelle Erbe.

    Tauchen Sie ein in die Geschichte des Judenhofs! Der "Judenhof" ist ein geschlossenes Areal innerhalb der Stadt Speyer, auf dem sich die beeindruckenden aufragenden Überreste der mittelalterlichen Synagoge, der Frauenschul und die hervorragend erhaltene Mikwe befinden. Weiterhin sind der Synagogenhof und die Jeschiwa, das Lehrhaus, archäologisch erhalten.

    Das Ritualbad wurde Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet und ist die älteste bekannte Monumentalmikwe. Die Überreste der 1104 eingeweihten Synagoge gelten als die am besten erhaltene Synagoge des 12. Jahrhunderts in Europa. Der Anbau für die Frauen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts wurde nach dem Vorbild der Wormser Frauenschul errichtet.

    Judenhof
    Kleine Pfaffengasse 20/21
    67346 Speyer

  • 05. Juni
    14 – 16 Uhr

    Führung: Die jüdischen Stätten in Worms

    Worms
    Vor Ort

    Entdecken Sie bei dieser Gästeführung die jüdischen Monumente in Worms und deren Bedeutung für das kulturelle Erbe.

    Im Juli 2021 wurden die SchUM-Stätten in die Welterbeliste aufgenommen. Die Städte Speyer, Worms und Mainz gelten als die Wiege des aschkenasischen Judentums. Auf dieser Führung in Worms erfahren Sie alles Wissenswerte über den ältesten in situ erhaltenen jüdischen Friedhof Europas „Heiliger Sand“ sowie das ehemalige jüdische Viertel in der Judengasse mit der Synagoge. Die Monumente veranschaulichen das jüdische Leben in der Stadt und zusammen mit der religiösen Überlieferung die Verbundenheit der SchUM-Gemeinden in jeglicher Hinsicht.

    (Bitte beachten: Männliche Teilnehmer benötigen eine Kopfbedeckung | Der jüdische Friedhof „Heiliger Sand“ ist aufgrund eines jüdischen Feiertags geschlossen)

    Die Teilnahme ist kostenlos, ohne Anmeldung, keine Reservierung möglich, max. 25 Teilnehmer

    Treffpunkt:
    Synagoge
    Synagogenplatz
    67547 Worms

  • 05. Juni
    16 – 17 Uhr

    Führung: Der Speyerer Judenhof

    Speyer
    Vor Ort

    Entdecken Sie bei dieser kostenfreien Gästeführung die jüdischen Monumente in Speyer und deren Bedeutung für das kulturelle Erbe.

    Tauchen Sie ein in die Geschichte des Judenhofs! Der "Judenhof" ist ein geschlossenes Areal innerhalb der Stadt Speyer, auf dem sich die beeindruckenden aufragenden Überreste der mittelalterlichen Synagoge, der Frauenschul und die hervorragend erhaltene Mikwe befinden. Weiterhin sind der Synagogenhof und die Jeschiwa, das Lehrhaus, archäologisch erhalten.

    Das Ritualbad wurde Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet und ist die älteste bekannte Monumentalmikwe. Die Überreste der 1104 eingeweihten Synagoge gelten als die am besten erhaltene Synagoge des 12. Jahrhunderts in Europa. Der Anbau für die Frauen aus der Mitte des 13. Jahrhunderts wurde nach dem Vorbild der Wormser Frauenschul errichtet.

    Judenhof
    Kleine Pfaffengasse 20/21
    67346 Speyer