Siedlungen der Berliner Moderne

Modernität und soziales Denken im Berlin der Weimarer Republik
Art der Stätte:
Kulturstätte
Aufnahmejahr:
2008
Bundesland:
Berlin
Ort:
Berlin

Luftbild der Hufeisensiedlung Berlin

Die sechs Siedlungen der Berliner Moderne sind Ausdruck der politischen, sozialen, kulturellen und technischen Fortschrittlichkeit im Berlin der Weimarer Republik. Von einigen der bekanntesten Architekten der deutschen Moderne geplant und erbaut, stellen die Siedlungen eine Zäsur in architektonischer und städtebaulicher Hinsicht dar. Ihr Einfluss auf die Entwicklung des sozialen Wohnungsbaus ist bis heute spürbar. 2008 wurden sie in die Welterbeliste der UNESCO eingeschrieben.

UNESCO-Welterbetag 2022

Siedlungen der Berliner Moderne digital entdecken:

Erkunden

Experimentieren

  • 05. Juni
    11 – 13:30 Uhr

    Sonderführung "Das Welterbe Ringsiedlung Siemensstadt" 

    Ringsiedlung Siemensstadt
    Vor Ort

    Eine spannende Stadtführung durch ein unbekanntes Welterbe.

    In der Ringsiedlung Siemensstadt vereinigen sich beispielhaft die beiden großen Architekturströmungen Bauhaus und organische Architektur.

    Von 1929 bis 1931 setzten hier, unter der Gesamtleitung von Hans Scharoun, die großen Architekten Gropius, Forbát, Häring, Bartning, Henning, sowie der Landschaftsarchitekt Migge die fortschrittliche Architektur der Moderne als Stadtlandschaft um: Wohn- und Freiräume bilden einen gemeinsamen, hohen Wohnwert mit teils bemerkenswerten Details.

    Bei dieser Stadtführung von Christian Fessel (Mann mit Hut Touren) lernen Sie nicht nur die Architekten kennen, Sie erhalten zudem spannende und überraschende Einblicke in die Weimarer Republik der normalen Bevölkerung.

  • 05. Juni
    11 – 13 Uhr

    Englische Sonderführung "Hufeisensiedlung"

    Hufeisensiedlung
    Vor Ort

    Führung in englischer Sprache durch das UNESCO-Welterbe "Hufeisensiedlung / Großsiedlung Britz"

    The UNESCO listed Hufeisensiedlung by Bruno Taut is probably the most famous residential estate of the 1920s. The colorful mix of row houses and iconic apartment blocks was designed in a time of severe housing shortage and established new standards. After privatization a number of projects evolved.

    Um vorherige Anmeldung per E-Mail an
    tour@buschfeld.com wird gebeten.

    Meeting point: U7, subway station ”Blaschkoallee”
    (exit Fritz-Reuter-Allee)

  • 05. Juni
    14 – 16 Uhr

    Sonderführung "Hufeisensiedlung"

    Hufeisensiedlung
    Vor Ort

    Führung durch das UNESCO-Welterbe "Hufeisensiedlung / Großsiedlung Britz"

    Die von Bruno Taut entworfene Hufeisensiedlung ist ein Schlüsselwerk des Neues Bauens der 1920er Jahre. Sie wurde in einer Zeit großer Wohnungsnot geplant und setzte neue Maßstäbe im Städtebau. Mit ihrer virtuosen Mischung aus farbenfrohen Reihenhäusern mit Garten und Wohnblöcken schlägt sie eine Brücke zwischen Gartenstadt-Bewegung und Zeilenbau. 1998 wurde das Ensemble mit ca. 2.000 Wohnungen privatisiert, 2008 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Dies war Anlass für verschiedene Projekte.

    Um vorherige Anmeldung per E-Mail an
    tour@buschfeld.com wird gebeten.

    Startpunkt: Infostation Hufeisensiedlung,
    Fritz-Reuter-Allee 44, 12359 Berlin (Neukölln-Britz)